UM4 SyncService Dokumentation

Aus EDVS Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

!!!ACHTUNG: DIE SEITE WIRD DERZEIT NOCH BEARBEITET!!!

Einleitung

Der Synchronisationsdienst für den Addware Urlaubsmanager gleicht die Daten aus dem Urlaubsmanager mit einer MS Exchange Datenbank ab. Ebenso kann der Dienst zur Versendung der Emails genutzt werden.

Hinweis: Dies geschieht bisher nur in eine Richtung, d.h. VOM Urlaubsmanager IN MS Exchange.


Systemvoraussetzungen

• Microsoft Windows / Win7 / Win8 / Win 10 oder Microsoft Windows Server 2008 / 2008 R2 / 2013 / 2016

• Microsoft Exchange 2007 / 2010 / 2013 / 2016

• Eine bestehende Datenbank für den UrlaubsManager 4.0 oder höher

• Domänenbenutzer mit Exchangepostfach und ausreichender Berechtigung für Zugriff auf Benutzerpostfäche

Lizenzbestimmungen

VEREINBARUNG ÜBER EINE ENDBENUTZER-Installation FÜR DEN AddWare UrlaubsManager 4 - MS Exchange Synchronisationsdienst

WICHTIG - BITTE AUFMERKSAM LESEN.

HAFTUNGSBESCHRÄNKUNGEN. IM GESETZLICH ZULÄSSIGEN MASSE SCHLIESSEN EDV SUPPORT Hartlaub GmbH UND DESSEN ZULIEFERER IN JEDEM FALL DIE HAFTUNG FÜR JEGLICHE DIREKT ODER INDIREKT VERURSACHTE ODER BEILÄUFIG ENTSTANDENE SCHÄDEN ODER VERLUSTE ODER FOLGESCHÄDEN JEGLICHER ART AUS. DIESER AUSSCHLUSS GILT AUCH FÜR, IST JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF SCHÄDEN AUS GEWINNVERLUST, BETRIEBSUNTERBRECHUNG, VERLUST VON GESCHÄFTSINFORMATIONEN ODER ANDEREM FINANZIELLEN VERLUST, DIE AUS DER VERWENDUNG ODER DER UNFÄHIGKEIT DER VERWENDUNG DES SOFTWAREPRODUKTS ODER AUS SUPPORT-LEISTUNGEN ODER EINES AUSBLEIBENS DERSELBEN ENTSTEHEN, SELBST WENN EDV SUPPORT Hartlaub GmbH VON DER MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN UNTERRICHTET WURDE. IN JEDEM FALL IST DIE GESAMTHAFTUNG VON EDV SUPPORT Hartlaub GmbH FÜR ALLE ANSPRÜCHE, DIE AUS DIESER ENDBENUTZER-LIZENZVEREINBARUNG ENTSTEHEN, AUF DEN BETRAG BESCHRÄNKT, DEN SIE ALS LIZENZNEHMER FÜR DAS SOFTWAREPRODUKT BEZAHLT HABEN. FÜR DEN FALL, DASS SIE MIT EDV SUPPORT Hartlaub GmbH EINE VEREINBARUNG ÜBER SUPPORT-LEISTUNGEN ABGESCHLOSSEN HABEN, WIRD DIE GESAMTHAFTUNG VON EDV SUPPORT Hartlaub GmbH FÜR SUPPORT-LEISTUNGEN DURCH DIE BESTIMMUNGEN DIESER VEREINBARUNG GEREGELT.DA MANCHE STAATEN UND GERICHTSBARKEITEN EINEN AUSSCHLUSS ODER EINE BESCHRÄNKUNG DER GEWÄHRLEISTUNG NICHT ZULASSEN, FINDET DIE OBENGENANNTE BESCHRÄNKUNG MÖGLICHERWEISE IN IHREM FALL KEINE ANWENDUNG.

20.05.2014

Produktname: AddWare UrlaubsManager 4 - MS Exchange Synchronisationsdienst


Installation

1.PNG

2 bild

3 bild

4 bild

Benutzerkonto für den AddWare Synchronisationsdienst

Damit der Dienst auch auf die Postfächer zugreifen kann meldet er sich jeweils als der entsprechende MS Exchange Benutzer an.

Dazu sind spezielle Berechtigungen nötig:


• MS Exchange: Zugriffsberechtigungen auf die entsprechenden persönlichen Kalender (z.B. Kalender freigeben).

Der Benutzer muss Einträge erstellen und (zumindest eigene) Einträge wieder löschen können. Ebenso muss dieser Benutzer ein Exchangepostfach haben.

• MS Exchange: "Send As..." oder "Senden als" (nur für den Fall wenn der Benutzer die E-Mail im Namen des Absenders versenden soll!)

• Der Benutzer muss die Berechtigung haben als Dienst gestartet zu werden


Oft existiert bereits ein solcher Benutzer (z.B. für Datensicherungszwecke in MS Exchange).

Sie können aber auch einen Manuellen Benutzer definieren:

Folgend eine kurze Anleitung wie ein solcher Benutzer angelegt werden kann:


Setzen der Zugriffsberechtigung für den Kalenderzugriff (Am Beispielbenutzer 'UM4Admin')


Create a Microsoft Exchange account and mailbox

1. Log in to the Microsoft Exchange computer as an administrator with permission to set up an Useraccount WITH mailbox.

2. Open the Exchange Management Console.

3. Create a new account (Useraccount WITH mailbox) with the name UM4Admin.



Set Microsoft Exchange Server permissions for the service account


1. Open the Exchange Management Shell.

2. Type one of the following commands:

Get-Mailbox | Add-ADPermission -ExtendedRights send-as -User UM4Admin

Get-Mailbox | Add-MailboxPermission -AccessRights Fullaccess -User UM4Admin


Weitere Informationen: Exchange 2007

[[1]]

Weitere Informationen: Exchange 2010

[[2]]

Weitere Informationen: Exchange 2013

[[3]]


Nach der Installation sollte der Dienst in den Diensten des Rechners mit dem Namen "UM4SyncService" erscheinen.


Hinweis:

Der Dienst wird nicht automatisch gestartet wenn der Rechner neu gestartet wird.

Sie sollten den Dienst erst konfigurieren und anschließend auf die Startart "Automatisch" setzen.


Datenquellen

22.PNG

• Configure DB connection Startet die Datenbankkonfiguration

23 bild

Datenbank konfigurieren

30 bild

Hier müssen die Verbindungsdaten zur Urlaubsmanager Datenbank eingetragen werden. In der Version 1.0 Steht nur der MSSQL Server zur Verfügung, MySQL ist für die nächste Version geplant.

Wählen Sie hierzu den MSSQL Datenbankserver

Bitte beachten Sie das die Datenbank bereits bestehen muss und hier nicht erstellt werden kann.

Wenn Sie die Daten eingetragen haben klicken Sie auf die Schaltfläche "Verbindung testen" War die Verbindung erfolgreich so wird die Schaltfläche "Speichern" aktiviert. Erscheint eine Fehlermeldung so überprüfen Sie die Verbindungsdaten.

Konfiguration

Konfiguration starten

Öffnen Sie die Konfiguration des Dienstes über das Windows-Startmenü

Start->Programme->AddWare->UrlaubsManager 4->SyncService-> SyncService Konfiguration

5.PNG

Unterteilt ist die Konfiguration in 4 Bereiche


Modul Konfiguration

Dienst

Synchronisationsplan

Datenbank


Modulkonfiguration

6.PNG

Legen Sie hier die Einstellungen die Kalendersynchronisation sowie E-Mailsynchronisation fest.


Einstellungen Kalendersynchronisation (Exchange Web Services)

Einstellungen E-Mailsynchronisation (SMTP)


Kalender

7.PNG

31 8.PNG

Kalender

Bestimmen Sie hier ob und welche Kalendereinträge Sie synchronisieren möchten oder nicht. Synchronisation erfolgt über EWS (Exchange Webservices ab Exchange 2007).


Exchange Server


8 bild


• Server

Tragen Sie hier die IP oder den Namen des Exchangeservers ein.

• Server-Version

Wählen Sie die entsprechende Exchangeserver Version aus. Ab Version Exchange2013_SP1 gab es keine Änderungen mehr.

Externer Server (z.B. Office 365, Externer Provider, etc.)

Wählen Sie diesen Option falls sich Ihr Exchangeserver nicht im lokalen Netzwerk befindet.

Hinweis: Ist diese Option aktiviert, steht die Option "Benutzerdaten übernehmen" unter "Erweitert" nicht zur Verfügung.

• Anmeldeinformationen

Benutzername / Passwort

Tragen Sie hier den Benutzernamen / Passwort ein.

Domain

Domain des Exchangeservers

Primary DC

Falls nötig kann hier der Domaincontroller eingetragen werden.

Hinweis: Dies ist nur nötig falls sich in der Umgebung mehrere Domainen befinden.

• Protokollierung

Um die Vorgänge der Emailsynchronisation nachvollziehen zu können oder zur Fehlerdiagnose können Sie die Ereignisse mitloggen lassen.

Bestimmen Sie hier die Art der Protokollierung (Informationen, Debug)

32 9.PNG



Allgemein



9 bild

• Persönliche Kalender (Mailboxen) synchronisieren

Einträge werden in den Mitarbeitermailboxen synchronisiert.


• Public Folders (Öffentliche Ordner) synchronisieren

Einträge werden falls in den Abteilungseigenschaften hinterlegt synchronisiert.


Krankheitseinträge als Privat markieren

Wenn aktiviert werden diese Einträge im persönlichen Kalender als Privat gekennzeichnet


Stellvertretungen synchronisieren

Ist ein Mitarbeiter als Stellvertreter (nur aktiver Mitarbeiter) definiert bekommt er einen Eintrag in seinen persönlichen Kalender mit der Information dass er als Stellvertreter eingeteilt ist und für wen.

Der Eintrag immer als Outlook-Abwesenheitstyp "frei" definiert, da er nur zur Information dient.


Geplante Einträge synchronisieren

Identitätswechsel (impersonation)

• Hier können Sie bestimmen für welche Mitarbeiter keine Postfachsynchronisation erfolgen soll. In der Liste sehen Sie alle Mitarbeiter für die bei der Authentifizierung ein Active Directory Konto hinterlegt wurde.


• Optionen

10 bild


• Mitarbeiter-Einträge im Abteilungsleiter-Kalender synchronisieren


Durch diese Option Einträge der Mitarbeiter werden in den Kalender der Abteilungsleiter mitsynchronisiert. Dies betrifft nur genehmigte Einträge.


Alle Abteilungsleiter aus eigener Abteilung

Ranghöchster Abteilungsleiter aus eigener Abteilung

Alle zuständigen Abteilungsleiter


Optionen

11 bild


In dieser Liste legen Sie fest für welche Abteilungsleiter die Option greifen soll.


Out of Office

12.PNG

Automatische Aktivierung des Abwesenheitsassistenten

Ist diese Option aktiviert wird im angegebenen Intervall der "Out of Office" Status geprüft.

D.h ist ein Mitarbeiter abwesend (durch Urlaub etc.) wird dieser Status dann in Exchange gesetzt.


Abwesenheitsassistent automatisch wieder deaktivieren

Deaktiviert bei erreichen des Enddatums des Eintrags den "Out of Office" Assistenten wieder.

Ist also z.B. das Urlaubsende erreicht wird der Status wieder angepasst.


Abwesenheitsnotiz

Tragen Sie hier Ihren internen / externen Abwesenheitstext ein.

Intern bedeutet hier das Abwesenheitstexte innerhalb des Unternehmens versendet werden.

Extern bedeutet das Abwesenheitsnachrichten an externe Adressen versendet werden.

Hinweis: Wird der externe Text leer gelassen, wird der Out of Office Assistent für extern ausgeschaltet.


Durch 13.PNG können Sie Placeholder für Mitarbeiterdaten etc. einfügen.


Externe Benachrichtigung:

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:


•Mailbox-Standard

Die Standardeinstellungen der Mailbox werden übernommen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass durch diese Option keine Änderung des OOF Statuses durchgeführt wird. D.h. ist für eine Mailbox das Versenden von externen Abwesenheitsbenachrichtigungen verboten so erfolgt keine Benachrichtigung.


Prüfen können Sie dies durch folgendes Kommando:


#Ausgabe aller Mailboxen und deren OOF-Konfigurationseinstellung

get-Mailbox | ft name,ExternalOofOptions


# Setzen einer Mailbox

set-mailbox <alias> ExternalOofOptions <InternalOnly | External>


•Bekannte Kontakte

Eine externe Benachrichtigung erfolgt nur auf bekannte Kontakte (aus dem Adressbuch).


• Immer

Es wird immer eine Abwesenheitsbenachrichtigung bei externen Anfragen erstellt.


• Deaktiviert

Es erfolgt keine Abwesenheitsnachricht auf externe Anfragen.

Weitere Informationen zur Konfiguration von Out of Office erhalten Sie hier:

'''http://www.msxfaq.de/konzepte/oof.htm'''


Tools


14.PNG

•Kalendereinträge löschen

Kalendereinträge des Urlaubsmanagers werden entfernt


•Kalendereinträge invalidieren

Einträge werden ab eingegebenem Datum als "zu synchronisieren" gekennzeichnet. (Wurde deaktiviert)


Synchronisierungszeitplan:

15 bild


Ganztageseintrag


•ganztägiges Ereignis

von – bis


Halbtageseintrag


•Vormittags

von - bis

•Nachmittags

von – bis

Email

16.PNG

E-Mail (SMTP)

17.PNG


Allgemein

18.PNG


• E-Mail Synchronisation aktiv

Diese Option aktiviert das Versenden der Emails über den Synchronisationsdienst.


• Identität des Absenders annehmen

Wenn eine E-Mail durch den Dienst zugestellt wird übernimmt er die Identität des Absenders,

ist diese Option deaktiviert, so wird der Absender der E-Mail der Benutzer sein der dem Dienst zugewiesen wurde.

Ansonsten wird versucht den Original-Benutzer als Absender zu maskieren.

Hinweis: Diese Option wird nicht empfohlen denn es werden besondere Zugriffsrechte "Send as..." benötigt!


•Absender als CC eintragen

Ist diese Option aktiviert, wird bei jeder Mail der Absender als CC eingetragen.


•Email Hintergrundfarbe

Hier kann man die Hintergrundfarbe der Email einstellen.


•Logo wählen

Hier kann man das Logo einstellen, das in den Emails erscheint.


•Links in den E-Mails verweisen auf das Urlaubsmanager Webmodul (HTML)

Im Mailtext wird ein Link zum Webmodul eingefügt.


19.PNG


In der Version 1.0 steht nur das Standart Emailtemplate zur Verfügung

<html>
<head>
<meta HTTP-EQUIV="Content-Type" CONTENT="text/html; charset=utf-8">
<meta name="Generator" content="AddWare Urlaubsmanager 4 SyncService">
</head>
<body bgcolor={COLOR}>
<font size="2" face="Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif">
{SUBJECT}</font>
<p><font size="2" face="Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif">
<strong>{TEXTBODY}</strong></p>
{LINKS}
<hr size="1" noshade></font>
</nowiki>
<font size="2" face="Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif">
<strong>{APPNAME}</strong> {VERSION}</font><br />
</body>
<img src="cid:imgID" alt="addware logo"/>
</html>


Protokollierung

Um die Vorgänge der Emailsynchronisation nachvollziehen zu können oder zur Fehlerdiagnose können Sie die Ereignisse mitloggen lassen.

Bestimmen Sie hier die Art der Protokollierung (Informationen, Debug)


20.PNG


SMTP


21.PNG

•SMTP Server

Geben Sie hier die IP oder den Namen des SMTP-Servers ein.


•Port

Legen Sie hier den Port fest (Standard SMTP 25)


•TLS (SSL)

Falls eine verschlüsselte Übertragung gewünscht ist, können Sie dieses hier aktivieren.

Hinweis: Diese Option muss vom Server unterstützt werden.


•Am Server anmelden

Wird eine Authentifizierung benötigt aktivieren Sie diese Option.


Benutzername / Passwort

Name und Passwort für die Authentifizierung am SMTP-Server


•Absender (E-Mail)

Absender Emailadresse


•Absender (Name)

Tragen Sie hier den Absendernamen für die Emails ein.

21_2 bild

21_3 bild

Dienst

Dienst

24 bild


Hier können Sie den Intervall festlegen wie oft der Dienst synchronisieren soll (Standard alle 15 Minuten).

Siehe auch (Synchronisationsplan).


Ebenso sehen Sie den Status des Dienstes, können diesen starten oder stoppen.


Bestimmen Sie ebenfalls wie lange die Logdateien aufgehoben werden sollen (in Tagen).

Eine sofortige Synchronisation von Kalendereinträgen (falls aktiviert) sowie Emails können Sie durch betätigen von starten. ( 25 bild )


Protokollierung

Um die Vorgänge der Kalendersynchronisation nachvollziehen zu können oder zur Fehlerdiagnose können Sie die Ereignisse mitloggen lassen.

Bestimmen Sie hier die Art der Protokollierung (Information, Debug).


Dienstbefehle

26 bild Startet die Synchronisation von Kalendereinträgen und Email 27 bild Startet die Synchronisation von Emails. 28 bild Startet die Synchronisation des Abwesenheitsassistenten.

Synchronisationsplan

29 bild

Legen Sie hier den Synchronisationsplan fest. Bestimmen Sie dazu die Tage sowie die Uhrzeit.


Synchronisation aktiviert

Aktiviert / Deaktiviert die Synchronisation


Den Intervall für die Synchronisation bestimmen Sie unter "Dienst".


Beispiel: Sie haben ein Intervall von 15 Minuten gewählt. Dies bedeutet das der Dienst alle 15 Minuten innerhalb

der angegebenen Zeit synchronisiert.

Haben Sie z.B. 08.00 gewählt würde dies bedeuten das eine Synchronisation um 08.00 / 08.15 / 08.30 /08.45

erfolgen würde.


Synchronisationszeitraum

Hier kann eingestellt werden, wann synchronisiert werden soll. Es stehen zwei Zeiträume zur Verfügung:

z. Bsp. Vormittags (von 0-12 Uhr) und Abends (von 18-24 Uhr).


Um den Sync.-Service zu nutzen muss im UrlaubsManager die Einstellung auf “Global“ stehen.


(Bild einfügen)



Mit dieser Dokumentation verlieren alle vorher veröffentlichten Dokumentationen Ihre Gültigkeit.

Alle in dieser Dokumentation enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können ohne weitere Benachrichtigung geändert werden.

Die EDV SUPPORT Hartlaub GmbH übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts und die Leistungen der erwähnten Software. Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen.

Die Namen aller Hardware- und Softwareprodukte, sowie alle Firmennamen in diesem Produkt sind eingetragen.